Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

Navigieren / suchen

Diagnose

Es ist mir ein Anliegen, die Beschwerden meiner Klient/innen tiefgehend und ganzheitlich zu betrachten und mich gemeinsam mit  ihnen durch gründliches  Zuhören und ganzheitliche Test- und Untersuchungsansätze den ursächlichen Zusammenhängen anzunähern.

Um  zu einem individuell passenden Behandlungsziel und -plan zu kommen, nehme ich mir, wenn die Beschwerden es erfordern, zunächst Zeit für

  • ein ausführliches Erstanamnese-Gespräch,

das die Vorgeschichte der Symptome, sowohl auf der körperlichen als auch psychischen Ebene, klärt und erste Zusammenhänge beleuchtet. Hierbei  fließen auch die Ergebnisse bisheriger Diagnosen und Behandlungen mit ein.

Bei entsprechender Indikation stehen mir weitere Diagnosemöglichkeiten zur Verfügung

  •  die fühlende Bewertung des craniosacralen Rhythmus mit meinen Händen  an verschiedenen Körperstellen, um  Bereiche von Einschränkung und Blockierung im Ganzkörperzusammenhang zu ertasten
  • je nach Beschwerdebild und bereits vorhandener Ergebnisse und Diagnosen, die Einleitung gezielter Laboruntersuchungen (Stuhl, Blut, Urin), in Kooperation mit externen Laboren, die eine ganzheitliche Betrachtung des Beschwerdebildes komplettieren
  • in eigener Regie in meiner Praxis anhand einer mitgebrachten Urinprobe die Durchführung einer traditionellen Harndiagnostik;

    diese „alte“, ohne großen Aufwand mögliche Untersuchungsmethode geht auf Herrn Schwenk zurück und  liefert, per Zusatz verschiedener Stoffe und einer Erhitzung des Urins,  zahlreiche Informationen über mögliche funktionelle Schwächen von Nieren, Darm, Leber/Galle, Bauchspeicheldrüse, Herz-Kreislauf, sowie über den Säure-Basen-Haushalt. Der Test zeigt auch bereits Belastungen an, die sich im „normalen“ Blutlabor oft (noch) nicht abbilden, aber latent schon wirken.  So ist es anhand der Testergebnisse möglich,  bereits präventiv bestimmte Stoffwechselvorgänge gezielt zu unterstützen und die Wirkung der gewählten Therapie anschließend erneut im Urin zu überprüfen.

  • Die Austestung mit dem Verfahren des kinesiologischen Muskeltests, in der Regel durch Muskeltestung am Arm,  zur Erforschung möglicher Ursachen,  Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten bezogen auf die individuelle Symptomatik.